Bikerjacken im Abgecheckt-Test: C&A vs. H&M

Hey ihr Lieben,

diese Woche habe ich für Euch ein Kleidungsstück getestet, das vermutlich fast Jede von Euch im Kleiderschrank hat: die Bikerjacke. Ursprünglich wurden Bikerjacken zwar überwiegend von Männern und Motorradfans getragen, doch längst hat das robuste Kleidungsstück seinen Weg in die weiblichen Kleiderschränke gefunden. Ob lässig zu einem Kleid oder rockig zu einer Skinny Jeans – die Bikerjacke verleiht jedem Outfit Coolness und einen Touch Lässigkeit und kann zu ganz verschiedenen Styles und Anlässen getragen werden.

Ich habe für Euch das Modell von C&A in rosa für 39 Euro und das Modell von H&M in schwarz für ca. 40 Euro getestet.

(5)

Zunächst einmal vielen Dank an C&A für das Sponsoring! Für meinen ersten Test habe ich deren Bikerjacke der Marke Clockhouse in rosa unter die Lupe genommen. Die Jacke besteht aus einem lederähnlichen Material und ist an den Schulter- und Armpartien mit Deko-Nähten verziert. Durch den asymmetrischen Reißverschluss kann man die Jacke entweder geschlossen tragen oder lässig offen stehen lassen. Ein Nachteil hierbei ist jedoch, dass die Jacke oft von alleine zuklappt, da man die Seiten nicht befestigen kann. Die Jacke fühlt sich getragen sehr angenehm an und ist aufgrund ihrer hellen Farbe besonders für sommerliche Outfits sehr gut geeignet. Durch das auffällige rosa und die glänzende Lederoptik bekommt die Bikerjacke zusätzlich einen Girlie-Look.

(2)   (3)


Als zweites war die Bikerjacke der Marke Divided von H&M in schwarz an der Reihe. Auch diese Jacke besteht aus einem lederähnlichen Material und ist durch silberne Knöpfe vorne, hinten und an den Schulterpartien verziert. Diese Jacke lässt sich im Gegensatz zum C&A-Modell sehr gut offen tragen, da man sie durch zwei Knöpfe an der Seite befestigen kann und sie dadurch stabilisiert ist und nicht zuklappt. Zusätzlich besitzt sie ebenfalls einen asymmetrischen Reißverschluss und lässt sich somit auch ohne Probleme geschlossen tragen. Getragen fühlt sie sich sehr angenehm an, jedoch habe ich gemerkt, dass ich mit dieser Jacke bei höheren Temperaturen sehr schnell schwitze. Optisch ist die Jacke jedoch top! Sie lässt sich ganz individuell zu verschiedenen Styles kombinieren und gibt dabei immer eine gute Figur ab.

(1)   (4)


Meine persönliche Bewertung:

Ich bin ein absoluter Bikerjacken-Fan und finde beide vorgestellten Modelle super! Die rosafarbene Bikerjacke von C&A ist meiner Meinung nach auch an wärmeren Tagen für den Abend besser geeignet, da man mit dem schwarzen Modell von H&M schnell schwitzt. Was den Stylefaktor betrifft hat für mich jedoch das H&M-Modell klar die Nase vorne. Die Jacke lässt sich zu allem kombinieren und wirkt dabei schick und rockig zugleich. Das C&A-Modell ist aufgrund seiner Farbe vielleicht nicht Jedermanns Geschmack und lässt sich im Gegensatz zu schwarz, das ja bekanntlich zu allem passt, nicht ganz so leicht kombinieren. Für mich hat daher die Bikerjacke von H&M gewonnen, jedoch gibt es auch für das C&A-Modell ein klares: Daumen hoch!

Bikerjacke von C&A:

Preis: gut

Leistung: gut

Stylefaktor: gut

MundMundMundMundMundschwarz

Bikerjacke von H&M:

Preis: gut

Leistung: gut

Stylefaktor: sehr gut

MundMundMundMundMund

Eure Nina

(Fotos: Privat)

Advertisements

2 Gedanken zu “Bikerjacken im Abgecheckt-Test: C&A vs. H&M

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s